Das Museum der Hauptpost: Mauritius im Postzeitalter

  • Español
  • Português
  • Deutsch
  • Русский
  • Français
  • English

Die Geschichte der Hauptpost auf Mauritius

Lange bevor es moderne Technologien und E-Mails gab, hatte Mauritius ein entwickeltes Postsystem, das auf die Bedürfnisse der Nation zugeschnitten war. Die erste einfache Postverwaltung auf der Insel geht jedoch auf das Jahr 1772 zurück, als die Insel unter französischer Besatzung stand. Es versteht sich von selbst, dass die damaligen Briefträger Sklaven waren, die Briefe an ihre jeweiligen Empfänger weiterleiteten. Zwar gab es keine körperliche Arbeit, aber der Hauptzweck bestand darin, die Briefe an die Empfänger weiterzuleiten.  

Das Postsystem geriet jedoch in Vergessenheit und wurde 1834 von der englischen Kolonie wiederbelebt, die die mauritische Post ab Januar 1935 wiederbelebte. Damals wurden Inlandsbriefe dreimal pro Woche befördert. Was die Infrastruktur betrifft, so nahm die Station, die sich auf La Chaussée befand, im Juli 1836 ihre Arbeit auf und die ersten Briefmarken der Insel erschienen im Jahr 1847. 

Die Geschichte des Museums la poste centrale

Das 1868 errichtete und im Dezember 1870 von Gouverneur Gordon eingeweihte Postamt diente über ein Jahrhundert lang als Poststation für die Insel und als Büro des Postministers. Mit der Zeit und der Modernisierung wurde das Gebäude jedoch zu einer Postgalerie, die den historischen Hintergrund der Postverwaltungen des Landes zeigt, von alten Briefmarken bis hin zur Geschichte der Eisenbahn der mauritischen Regierung, wobei die Postverwaltungen von den Bahnhöfen und der Eisenbahnlinie beeinflusst wurden. 

Im Jahr 1958 wurde die General Post Station durch die Regierungsmitteilung Nr. 614 des Abgeordneten Sir Robert Scott als nationales Wahrzeichen angekündigt. 30 Jahre später wurde das Gebäude durch die National Landmarks Demonstration 1985 erneut als nationales Wahrzeichen bestätigt. Vor kurzem wurde die Generalpoststation unter den Bestimmungen des 2003 erlassenen Legacy Reserve Act (Nr. 40) in die Liste der "National Landmarks of Mauritius" aufgenommen. Das Gebäude gilt als eines der wichtigsten nationalen Kulturgüter im Bereich des Aapravasi Ghat und der Stadt Port Louis. 

Herausragende Struktur der Hauptpost

Die auf Mauritius als "Hauptpost" bekannte Poststation wurde aus quadratischen Steinquadern und dicken Eisen- und Holzstangen errichtet, die in die Struktur eingearbeitet sind. Die Vorderseite des Gebäudes besteht aus fünf Kurven, in denen die Worte "Mail Station" im Oxford-Stil eingemeißelt sind. Außerdem ist die Gravur des Datums "1868 A.D." zu sehen. 

Gehen wir also zurück in die Zeit von 1847 bis 1870. Das Postamt des englischen Mauritius war als das Postmeistergebäude bekannt und befand sich in Port Louis. Reverend Patrick Beaton, ein Prediger und Gast der englischen Regierung, hatte 1853 erklärt, dass das ehemalige Postmeistergebäude an der Government Road in der Nähe des Government House errichtet worden war. 

Es dauerte dann bis Dezember 1868, bis 75% des Gebäudes fertiggestellt waren. Zwischen 1869 und Dezember 1870 wurden das Dach, die Außenwände und die Vorderseite des Gebäudes fertiggestellt. Damals hatte die Generalpoststation von Mauritius die Summe von 10.000 und 11.000 Pfund Sterling gekostet. Sechs Jahre lang setzte das Generalvermessungsamt über 80 Arbeiter ein, um dieses besondere Bauwerk zu verbessern. Es waren Indo-Mauritianer und Kreolen, die durch Monatsverträge geschützt waren. Diese Menschen waren qualifizierte Spezialisten, Steinmetze, Zimmerleute, Maurer und Schmiede, die für ihre Arbeit hohe Löhne erhielten. 

Der Postrahmen 

Die Jahre vergingen und im Dezember 1870 wurde die Generalpoststation offiziell vorgestellt, bevor sie am 21. Dezember 1870 als Nutzfahrzeug endete. Einige Jahre später, nämlich sechs Jahre später im Oktober 1876, wurden auch Postwertzeichen von vorbereiteten Postarbeitern gedruckt und herausgegeben. Übrigens: Briefmarken verwenden wir auf Mauritius seit 1848 für die Postverwaltungen und 1876 wurden sie in der Poststation hergestellt.  

Die Geschichte nahm ihren Lauf und Mitte der 1870er Jahre war es die General Mail, in der die Gründung der Provinz-Arbeitsstellen vom Postminister und seinen Mitarbeitern organisiert und aktualisiert wurde. So wurden Mitte der 1880er Jahre rund 33 Postämter in den acht Regionen der Insel eingerichtet. Auf diese Weise spielte das Gebäude des Hauptpostamts eine zentrale Rolle bei der Entwicklung eines fortschrittlichen Postrahmens auf Mauritius. 

Das Erbe im Museum der Hauptpost

Der Grundriss des Daches, die Uhr und die Außenkontur, insbesondere die fünf Kurven und auch die Gravuren, auf der Vorderseite dieses Bauwerks sind vitale Fälle des fortgeschrittenen Handwerks, das in der Mitte des viktorianischen Zeitalters im Englischen entstand. Es gibt jedoch auch andere wichtige Postarbeitsplätze, die eine vergleichbare Geschichte mit dem Hauptpostamt teilen, z. B. die Mail-Station Rose Slope und die alte Mail-Station Souillac, die über ein Jahrhundert lang von mauritischen Arbeitern errichtet wurden. Dieses substanzielle Bild, bleibt in unserem technischen und sozialen Erbe verankert. Und wie könnte man nicht über die Gründung des Postausstellungsraums in der General Mail Station sprechen, deren Arbeit von 2008 ihre bemerkenswerte Wertschätzung und ihr Erbe verbessert hat, das für das, was noch kommt, gesichert würde. 

Die Briefmarken des Zentralpostmuseums

Jede Briefmarke hat eine Geschichte und diese Geschichte reicht bis ins Jahr 1846 zurück. Damals wurde die Ausgabe von Briefmarken unerwartet geprüft und der Vorschlag dem Verwaltungsausschuss vorgelegt. Nach langen Diskussionen wurde der Vorschlag jedoch anerkannt und aufgenommen und in der Zwischenzeit standen die Kosten für die Postverwaltung Schlange: ein Penny für das Inlandsfranko und zwei Den für das Auslandsfranko. 

Man muss auch anerkennen, dass die Gravur dieser Briefmarken Joseph Barnard gegeben wurde. Man schickte ihm eine Abbildung der Victoria-Regel, die ihn im Profil zeigte, und sagte ihm mündlich, welche Werke auf den Briefmarken erscheinen sollten. Und während er an der Gravur kratzte, vernachlässigte er versehentlich die Worte, die man ihm gesagt hatte. So kehrte er zum Generaldirektor der Post, Herrn Brownrigg, zurück, um die Richtungen, die er erhalten hatte, zu bekräftigen. Er gravierte "Mail Station" anstelle von "Post Paid" in die Briefmarken ein. Ein ästhetischer Fehler, der den historischen Hintergrund der Briefmarken auf Mauritius bildete. Nachdem die Gesamtgravur vorgenommen worden war, wurden alle letzten Gravuren ohne Siegel des Postmeisters ausgeführt. Obwohl man daran dachte, die Briefmarken vor der Verteilung zu vernichten, verwendete Gouverneur William Gomm sie, um Einladungen zu überbringen. Von den insgesamt 20.000 gedruckten Briefmarken gibt es nur noch 25 in der Welt: private Behörden und Galerien.

© Copyright 2022 -  infoilemaurice.com
Sitemap